Sicherheitsmarkierung / Auflaufschutz / Durchlaufschutz mit Folien

Sicherheitsmarkierungen /Auflaufschutz nach den Richtlinien der Arbeitsstättenverordnung

Auflaufschutz mit Folien an Glaselementen

§ In Fußgängerbereichen müssen Türen, Wände und Absperrungen aus Glas oder ähnlich durchsichtigem Material so angeordnet und gekennzeichnet sein, dass sie rechtzeitig wahrgenommen werden können. Prallt ein Passant vor eine solche Glaswand, haftet der für die Wand Verantwortliche (Hauseigentümer, Mieter usw.)
Oberlandesgericht Köln
  
Wir empfehlen beim Auflaufschutz bzw. Durchlaufschutz ein waagrechtes kontrastreiches Doppelband bei Türen, Wänden und Absperrungen aus Glas.
 

Bauaufsichtliche Abnahmen nur, wenn der Durchlaufschutz sichergestellt ist

Bauaufsichtliche Abnahmen erfolgen nur, wenn der Durchlaufschutz sichergestellt ist. Neubauten mit Publikumsverkehr werden aus diesem Grund bauaufsichtlich nur abgenommen, wenn die Glas-Bauteile ausreichend mit einem Durchlaufschutz als Sicherheitsmarkierungen nach den Richtlinien der Arbeitsstättenverordnung gekennzeichnet sind. Gleiches gilt für bereits vorhandene Bausubstanz im Zuge einer Sanierung.

 
DIN 18040-2:2011-09 (Auszug)
DIN 32975
 
Ganzglastüren und großflächig verglaste Türen müssen sicher erkennbar sein durch Sicherheitsmarkierungen (Auflaufschutz), die über die gesamte Glasbreite reichen; visuell stark kontrastierend sind; jeweils hell und dunkle Anteile (Wechselkontrast) enthalten, um wechselnde Lichtverhältnisse im Hintergrund zu berücksichtigen; in einer Höhe von 40 cm bis 70 cm und von 120 bis 160 cm über OFF angeordnet werden.
 
Beispiel rechts: Sicherheitsmarkierungen (Auflaufschutz) mit Folien in Karoform mit 10x10 cm geplottert und auf Maß montiert.
 
Gern beraten wir Sie und erstellen Ihnen ein Angebot individuell nach Ihren Bedürfnissen.
Auflaufschutz Kita