Splitterschutzfolien

Splitterschutzfolien nach DIN EN 12600 als Schutz für Personen

Einsatzgebiete für Folien nach DIN EN 12600 sind z.B. Kita´s, Schulen, öffentliche Gebäude, Lebensmittelverarbeitung

Splitterschutzfolien für Fenster und Glas

Beim Einsatz von Verglasungen in Verkehrsbereichen, die nicht gesondert gegen den Publikumsverkehr abgeschirmt sind, muss die erforderliche Verkehrssicherheit durch das Glaserzeugnis sichergestellt werden. Gefordert werden für diese Bereiche "bruchsichere“ bzw. "bruchhemmende“ Verglasungen nach DIN EN 12600.

Bei Glasbruch oder einem Unfall verhindern die Splitterschutzfolien nach DIN EN 12600 für Fenster und Glas das Herumfliegen von Glassplittern und schützt so vor schlimmen Verletzungen. Splitterschutzfolien nach DIN 52337 bzw. DIN EN 12600 sind selbstklebende, zähelastische, reißfeste, durchsichtige klare Folien, die nachträglich auf plane Glasflächen (z.B. Fensterglas) aufgeklebt werden. Sie haben eine relativ gute Kratzfestigkeit, sind zu 99% UV-stabiliesiert und schützen dadurch so ganz nebenbei das Interieur vor Ausbleichungen.

Splitterschutzfolien nach DIN EN 12600 sind in vielen Bereichen von der Berufsgenossenschaft vorgeschrieben und in der lebensmittelverarbeitenden Industrie (IFS Standard) zwingend erforderlich. Ursprünglich als International Food Standard entwickelt, wurde das Themengebiet erweitert und der Name in International Featured Standards geändert.

 

Mögliche Anwendungsbereiche von Splitterschutzfolien nach DIN EN 12600

IFS Food - soll der Auditierung von Unternehmen dienen, die Lebensmittel verarbeiten, oder Unternehmen, die lose Lebensmittelprodukte verpacken.

IFS HPC - ist ein Standard zur Gewährleistung der Sicherheit und Qualität von Haushalts- und Körperpflegeprodukten.

Umbauten von Gebäuden zum Kindergarten, öffenliche Gebäude, Schulen etc. .

In Verkehrs- und Aufenthaltsbereichen eignet sich die Folie nach DIN EN 12600 als nachträglich an der Berührungsseite aufzubringender Splitterschutz. Bei Gläsern mit beidseitiger Zugänglichkeit (z.B. Tür- und Isolierverglasungen) müssten konsequenterweise beide Seiten mit Splitterschutzfolien beschichtet werden. Es sollten nur Splitterschutzfolien verwendet werden, die nach DIN 52337 bzw. DIN EN 12600 geprüft sind.

Sicherheitseigenschaften von Splitterschutzfolien nach DIN EN 12600

Splitterschutzfolien nach DIN EN 12600 können zu einer Verbesserung der Sicherheit vor Verletzung bei Glasbruch führen. Namhafte Folienhersteller haben im Pendelschlagversuch mit weichem Prüfkörper nach DIN 52337 den Nachweis erbracht, dass 50 μm starke Folien auf 5 mm starkem Floatglas bis 300 mm Fallhöhe, sowie 100 μm starke Folien bis 700 mm Fallhöhe nicht durchschlagen werden. D.h., die Verglasung mit einer 50-μm-Folie gilt bis zur Gehgeschwindigkeit von ca. 9 km/h und mit einer 100-μm-Folie bis zur mittleren Laufgeschwindigkeit von ca. 14 km/h als ausreichend verkehrssicher. In Einrichtungen für Kinder und Jugendliche kann deshalb eine ausreichende Verkehrssicherheit von Verglasungen i.d.R. nur mit Folien ab 100 μm erreicht werden.

In Sachen Sicherheitsfolien für Gebäudeglas sind wir Ihr Ansprechpartner. Wir helfen Ihnen, aus unserem Foliensortiment, mit der Wahl zur "richtigen" Folie und erstellen Ihnen gern ein kostenfreies Angebot.

Jetzt Ihre Anfrage zu Splitterschutzfolien senden =>